Gemma. Wie man Mensch wird

Gemma. Wie man Mensch wird

gemmaEs hätte eine spannende Veröffentlichung werden können …

Ausgerechnet einen aus dem Lateinischen entlehnten Begriff – Gemma [~ Knospe, Edelstein] – hat der griechische Philosoph Dimitirs Liantinis als Titel für sein letztes Buch verwendet. In Gemma beschäftigte er sich in sechzehn, nicht inhaltlich miteinander verbundenen Kapiteln mit der Frage, was den Menschen ausmacht. Zentrale Begriffe für ihn sind in diesem Kontext Eros und Tod. Dabei spiegelt sich wie auch in seinen Gesamtwerk eine Glorifizierung der antik-griechischen Philosophie wider. Redundant greift er auf jenes antike Denken zurück, in dem er glaubt, eine gewisse Vollkommenheit zu entdecken, und ruft seinen Leser zu einer Besinnung darauf auf. Ähnlich wie Nietzsche, der zeitweilig zu seinen Forschungsthemen gehörte, stellt er den griechischen Geist dem der judäisch-christlichen Philosophie gegenüber – z.T. in einer meines Erachtens einem blinden Enthusiasmus verfallenden Form gegenüber der griechischen Antike, bei der unangenehme nationale Töne durchklingen, und der sich in einer Romantisierung einer vormodernen Gesellschaft verläuft. Diese Greekophilie drückt sich bei ihm u.a. auch in dem Versuch aus, in der Form der klassischen Philosophie, eine Symbiose aus Poesie und Philosophie zu erreichen, was ihm auch streckenweise sehr gut gelingt.

Die Lektüre jenes Autors, der in seinem Heimatland ein Bestseller war, ist für einen „fremdländischen“ Leser allerdings mit einiger Mühe verbunden. Liantinis schöpft immer wieder aus der griechischen Mythologie, Literatur- Philosophiegeschichte, die sich nicht automatisch dem Leser offenbart. Eine andere, leichter verständliche Inspirationsquelle ist die klassische, deutsche Literatur, die er bei seinem Aufenthalt in Deutschland aufgesogen zu haben scheint.

Die Übersetzung des Werkes hinkt leider auch an vielen Stellen – so lässt in der Übersetzung Homer Odysseus von einem „Swimmingpool“ reden und ein Protagonist aus Dostojewskis Roman „Die Dämonen“ greift zum „Stromkabel des Selbstmord“. Wiederum andere Passagen werden lediglich in (alt-)griechischer Originalfassung abgedruckt, so dass sie beim normalen Leser nur Fragen hinterlassen. Auf – z.T. zum Verständnis des Textes benötigte Anmerkungen – wurde gänzlich verzichtet. Ebenso erweist sich das Vorwort – von seiner Frau verfasst – als sehr schwach – über den Hintergrund des Autors erfährt man – außer ein bisschen Lobhudelei – nichts Relevantes.

Die Veröffentlichung des Buches hätte spannend sein können, scheitert aber leider an der diletantischen Umsetzung derselben und den fehlenden Anmerkungen. Zum anderen zeigt sich wieder, wie ärgerlich es ist, wenn ein Verlag über kein Korrektorat und Lektorat verfügt… – im Buch finden sich neben vielen unglücklich übersetzten Passagen eine Reihe von Tippfehlern.

Nikoslitsa Georgopoulou-Liantini (Hrsg.): Dimitris Liantinis – Gemma. Wie man Mensch wird, Frank & Timme Verlag Berlin 2011, ISBN: 978-3865963666, 249 S., Preis: 29,80 Euro.

Ein Kommentar "Gemma. Wie man Mensch wird"

  1. Eberhard Herold   24. Mai 2019 at 15:15

    Ich denke, dass diese Rezension gerechtfertigt ist. Ich selbst habe das Buch zwar noch nicht gelesen… aber ich kenne ein wenig die Geschichte von Prof. Liantinis und habe seinen sehr beeindruckenden Vortrag zu dem Thema Μελέτη θανάτου (Beschäftigung mit dem Tode) auf YOUTUBE gehört und gesehen.

    Dimitris Liantinis philosophische Faszination für den Tod scheint sehr tief zu gehen und dabei ist es nicht erstaunlich, dass er teilweise dieselben Zitate verwendet, die auch Schopenhauer in seiner Betrachtung über der Tod verwendet… allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass er Schopenhauer auch nur ein einziges Mal erwähnt hat.

    Zu dem vorliegen Buch möchte ich nur bemerken, dass schon der Klappentext aus dem 6.Kapitel in für mich merkwürdig ungewohnter Wortwahl daherkommt, so dass ich die Vermutung habe, dass auch diese Passage eine Schnellübersetzung aus dem Neugriechischen ist, von jemandem, der offenbar beide Sprachen nur ungenügend beherrscht. Ich kann mir vorstellen, dass es in dem Buch vor Übersetzungsmakeln nur so wimmelt, schließlich ist es kein alltägliches Thema, das man so im Handumdrehen mal eben korrekt zu übersetzen in der Lage ist. Dann bin ich allerdings der Überzeugung, dass dieses Buch, sozusagen der „Schwanengesang“ von Prof Liantinis eine bessere und aufwändigere Betreuung, ein fachlich abgesichertes Lektorat und eine intensivere wissenschaftliche Betreuung verdient hat… mit einer laienhaften Schnellübersetzung ins Deutsche dürfte es bei diesem Thema nicht getan sein, das hat Professor Liantinis nicht verdient, zumal seine Thesen in Griechenland immer noch kontrovers diskutiert werden und in der Tat das Buch dort ein Bestseller war und auch viel Zuspruch bekommen hat.

    Es ist nur zu hoffen, dass sich ein wirklicher Philosoph und Sprachkenner noch einmal dieses Textes annimmt und die erkannten Nachlässigkeiten beseitigt… ihn vielleicht auch vergleich mit Schopenhaues Text über dasselbe Thema. Ich denke, Prof,Liantinis lag dieses Thema sehr am Herzen und auch aus diesem Grunde ist es nicht hinzunehmen, dass sein Text gerade in Deutscher Sprache so stiefmütterlich behandelt wurde..

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Ich akzeptiere