Total unsexy: Keine Erophil mehr

Total unsexy: Keine Erophil mehr

Berlin wird ärmer

Nach langen Diskussionen innerhalb des erophil-Teams haben wir uns schweren Herzens dafür entschieden, das Projekt erophil zu beenden. Nachdem wir bereits das für Mai 2011 geplante 2. Festival der erophil absagen mussten, fehlt es unserem Team derzeit ebenso an den Kapazitäten und Ressourcen, das Projekt auf einer niedrigeren Ebene weiterzuführen. Daher halten wir die Beendigung des Projektes für unumgänglich. Bislang haben wir nicht nur viel Enthusiasmus und Freude, sondern auch unbezahlte Arbeit und Geld in das Projekt investiert. Aufgrund der privaten und beruflichen Situation der Mitglieder unseres Kernteams wird dies in Zukunft nicht mehr möglich sein. Unabhängig davon werden wir als Einzelpersonen weiterhin auch im Bereich der erotischen Literatur tätig sein. Die Grundidee der erophil, d.h. ein Forum für die Vernetzung der erotischen Literaturszene zu schaffen, halten wir nach wie vor für erstrebenswert.
Zum Abschluss des Projektes werden wir im Herbst 2011 die Ergebnisse der beiden von uns abgehaltenen Fachtagungen sowie ein Dossier über erotische Literatur in Frankreich beim Berliner Verlag Rot & Licht / Edition Erozuna veröffentlichen.
Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch mal ausdrücklich bei allen Kooperationspartnern, Ausstellern, Autoren, Referenten und Unterstützern bedanken, die ein Projekt wie die erophil erst ermöglicht haben.
Rolf Dziergwa, Maria Evans-von Krbek, Maurice Schuhmann

(dokumentiert: Erklärung des Erophil-Teams)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere