Ohgottohgott

Ohgottohgott

guidorohm_thumb307_Gott wohnt in Limburg, wusste man bisher nicht, jetzt ist es aber raus, jetzt kann man es nachlesen, man erfährt es auch in der Innenschau, manche im Gebet, Gott wohnt in Limburg, rotbäckig, das Maul aufgerissen, entschuldigen Sie, den Mund geöffnet, dem das Wort Gottes entfleucht, denn so einem entfleuchen keine Fürze, nur Gotteswörter, die Fürze auch, aber mit denen bläht er heimlich die Decke bei Nacht, das würde er aber nie zugeben, denn das würde ja ein Mensch aus ihm machen, und so einer ist er nicht, er ist kein Mensch, kein masturbierendes frierendes Angstmenschlein, er ist Hutträger, Goldbrokatträger und Rechtsträger, Gottes Sprachrohr, sein Verstärker, sein definitives Output, sein Coming-out, er ist der ultimative Gottesbeweis, eigentlich ist er Gott, aber für diese FROHE BOTSCHAFT sind die Schäflein noch nicht reif, die wird folgen, die wird ihm in seinen abgedunkelten BMW folgen, mit dem fährt er bei Nacht durch die Menschenlande, so einer fängt Menschenkinder, der hat aus der Kirchengeschichte gelernt, der weiß, was man mit so einem Kinderleib, auch der Seele, treiben muss, damit sie die Gottesfürchtigkeit lernt, denn so ein sündiger Menschenleib will erzogen werden, und aufs Erziehen versteht er sich, der rotbäckige Maulaufreißer, da werden bald die ersten Wunder folgen, da werden Stürme zurück gedrängt werden, und wenn doch mal einer dieser unseligen Satansstürme eine Stadt zerstört, Gott hasst die farbigen Amerikaner ganz besonders, sah man doch in New Orleans, weiß er, dann war es nicht Satan, der die Sandburgen zerstörte, sondern Gott, denn Gott ist ein harter Kerl, der ist der Michael Corleone unter den Unsichtbaren, drum straft er auch die besonders abgefuckt-sündigen Orte auf der Stelle, da macht ER nicht viel Aufhebens, Wasser los, weg ist SODOM, man muss doch aus der Bibel lernen, aber die liest ja keiner mehr, weiß der Weihrauchsüchtige zu berichten, darum werden wir endlich den endgültigen Gottesstaat erreichten, flötet er seinem Beichtvater in die Ohren, also sich selbst, denn wer sollte schon von ihm Rechenschaft verlangen, wenn, dann doch nur der liebe Gott, und wir wissen doch inzwischen, mit welchem Wagen der durch die Nächte braust, der liebe Gott ist unterwegs, der muss rotbäckig das Maul aufreißen, denn man muss doch lernen, muss merken, so wie bisher geht es nicht weiter, da muss die Rückkehr ins Mittelalter gewagt werden, Scheiterhaufen müssen bei, schreit der Rotbäckige, der herrscht über die Nacht wie über das Bistum, der schreit sich den Teufel aus der Seele, aber er wird ihn nicht los, einfach nicht los, dieser Stachel in seinem Fleisch, der sein eigenes Reich errichten will, er wird ihn schon bändigen, schon bellt er wieder los, Gottes ureigenster Schoßhund.

Besucht das Blog von Guido Rohm

Leave a Reply

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.