ARIADNE (deutsche und portugiesische Fassung) [Für Maria E.-v. K.]

ARIADNE (deutsche und portugiesische Fassung) [Für Maria E.-v. K.]

Dionysos’ schöne Braut, wer hat sie je
besessen, gleich ihm? Das Labyrinth,
das Tier, es lebt und war ihr Haus,
worin sie schlief mit dem verrückten Gott.
Wenn sie fortlief, ist er stets gefolgt,
der einzige Gatte, Gott des Unglücks, denn
niemandem sonst galt ihr Enthousiasmos,
in der inneren und der äußeren Welt.
Kein Theseus fand für sie den Weg hinaus.
Die schöne Braut ertrank, sechs Faden tief,
im Labyrinth aus Glas, das keinen Ausgang hat.
© Peter H. Gogolin

ARIADNE
para Maria E.-v.K.

Bonita noiva de Dionysos, quem já
te possuiu, iqual à ele? O labirinto,
o animal, ele vive e estava na casa
onde dormiste com o maluco Deus.

E quando ela caminhava, a seguia sempre,
a única noiva, Deus de Hazard, pois
a outra não se dirigiu o „Entusiasmo“,
por mundo para dentro, por mundo afora.

Nenhum Theseus lhe encontrou escape.
A bonita noiva se afogou, nem no profundo,
no labirinto de vidro sem saida.

© der Übersetzung: Jan Oldenburg