Die Totale des Krieges

Die Totale des Krieges

Die Totale des Krieges fängt keiner mit dem Wort. Keiner fängt mit Zeilen den versiegenden Schrei des Kindes. Mit Strophen fängt keiner das Erzittern der Welt nach dem Bombenabwurf. Aber versuchen kann einer das. Versuchen und wieder versuchen. Und jedes Mal, wenn einer schreibt es sei Krieg, wieder Krieg, und er begehre, auch er begehre, […]

Ukraine

Ukraine

Die Tagesschau von heute berichtet, dass die Drohnen der OSZE gestört werden. Wer die Drohnen der OSZE, die den Waffenstillstand überwachen sollen, stört, ist letztlich unerheblich. Vermutlich sind es beide Seiten. Von mehr Interesse ist es zu beobachten, was im Anschluß an die sogenannten Wahlen in der Ostukraine geschieht. Dass es diese Wahlen geben würde, […]

Deutsche Melange

Deutsche Melange

Diese Melange aus Dorfpfarrer und preußischem Staatskanzler, aus Landesvater und Dorfschullehrer, diese Melange hat dieses Land nicht verdient. Die großen Worthülsen, die leeren Gesten, das pathetische Weltmachtsgehabe, die Waffensegnung und die nonchalante Weltbeglückung. Dieses Präsidententum, das sich nährt aus dem Knochenmark des Alten Fritz, das auffliegt, wie der schwarze Adler Preußens. Da bricht die Vergangenheit […]

Die Fischer am Kai

Die Fischer am Kai

Ich habe dann doch nicht gefragt. Die Fischer am Kai. Alle um die Fünfzig. Oder älter. Keiner jung. Ich saß im Spätherbstsonnenschein. Kaffee. Ein Brötchen. Mein Frühstück teilte ich mit einer jungen Möwe. Die Fischer am Kai alle um die Fünfzig. Oder älter. Geh zu ihnen, dachte ich. Geh nachher mal rüber und frag was […]

LEIDEN & SCHMERZ IN DER POPMUSIK

LEIDEN & SCHMERZ IN DER POPMUSIK

Kauft Euch die neue Melodie und Rhythmus. Thema: Leiden und Schmerz in der Pop-Musik. U.a. mit einem Interview mit Ann Clark und einem Artikel von mir. http://www.melodieundrhythmus.com/mr-6-2014-durchblaettern/

Abend

Abend

Die Dunkelheit kriecht in das Licht, am Zaun die Buche verwirkt sich schwarz im Abendhimmel und die Backsteinmauer wird entrötet, entgrünt der Rasen, die Dinge vor dem Fenster vergeben sich ins schwarze Nichts. Und mit dem Schwarz, das wie ein Schweigen ist der Farben, mit diesem Schwarz der Nacht schwebt Stille sacht heran, verebben die […]

Altmann und die körperliche Reaktion

Altmann und die körperliche Reaktion

Altmann erwartete eine körperliche Reaktion. Aber die kam nicht. Eine Tatsache, die ihn überraschte, verwunderte, ja, sogar, in allerdings gelindem Maße, für einen Moment verwirrte, so dass er die vorbeieilende Kellnerin nicht rief, kein ‚Kann ich bitte zahlen?‘ erschallen ließ, sondern losgelöst von der Umgebung und doch in ihr verharrend, sich ganz darauf fokussierte die […]

Oschi

Oschi

Runter zum Hafen fuhr er manchmal. Ein Bier an den Landungsbrücken, Korn dazu. Und die Mütze schräg auf dem Kopf. Im Großmarkt hat er gearbeitet, bevor er in Rente ging. Die Hallen sind jetzt voll mit Kunst und Krempel. Wenn Du nachmittags ins Parteibüro kamst, dann war er da. Den Kaffee hatte er fertig. Und […]

Der Tänzer

Der Tänzer

„Siehst Du ihn tanzen? Dort. Er tanzt durch Dich? Er tanzt durch Dich hindurch.“ „Niemand tanzt“ „Da sieh doch, leicht wie eine Feder. Wie konzentriert der Blick ist. Die Drehungen, wie leicht. Siehst Du es nicht?“ „Niemand tanzt. Nicht mehr. Der tanzte hat sich von der Welt getanzt. Fouetté en tournant, Fouetté en tournant in […]

An der See

An der See

Geh bedächtig. Jetzt steh. Dreh dich. Zur See hin. Die Wellen, schwarz fast, leichte Dünung, sanft leckt die See den Strand. Sieh fest. Aufs Wasser. Kein Lidschlag. Steigt jetzt das Meer in dir wie Flut steigt am Morgen am Abend? Bleib so. Welle. Blick. Raumsprung. Siehst du versinken Schiff um Schiff? Siehst du den Feuerschein? […]

Vorgeschlagen für den Horst-Bingel-Preis

Vorgeschlagen für den Horst-Bingel-Preis

Die Jury des Horst-Bingel-Preises hat mich nominiert. Mit mir sind Andreas Altmann, Daniela Danz und Martina Weber als Kandidaten vorgesehen. Wer auch immer letztlich die Preisträgerin oder der Preisträger wird – entscheidend ist, dass durch den Preis zum einen das Werk Horst Bingels befördert wird und zum anderen eine Dichtung, die gesellschaftlich wirken will. Dieser […]

Jehnse doch wech

Jehnse doch wech

Ach, jehnse doch wech. Nee, ick will keene Hilfe. Ick komm klar. Ja, nu lassen se ma. Hat sich bis jetze niemand nüscht um mir jekümmert. Un nu will ick nich mehr. Nee, haunse ab. Is zu spät nu. Ja, ja, Dreck. Allet voller Dreck. Gloobense ick bring den Müll noch zue Tonnen? Det könnse […]

Ostsee am Abend

Ostsee am Abend

Das Meer in der Dämmerung, grau ins Schwarz das Wasser schon, der Wind atmet durch und bläst Wellen an den Strand. Die Segelschiffe hafenwärts, gekrängt unter dem Druck des Windes. Die Möwen steigen auf zum Abendflug, gelb das Licht in den Fenstern entfernter Häuser. Gleißend weiß das Licht des Marinehafens. Grau die Fregatten. Kein Mond.

Einsamkeiten

Einsamkeiten

In praktischen Wohnungen blicken Menschen auf Monitore und sprechen mit sich selbst. Nachts an Tresen wird über Einsamkeit eine Wortbrücke gelegt. Niemand überquert sie. Das Meer ist schön, sagt der Mann am Strand zu sich. Eine Frau hält einen Kerzenständer in einem Geschäft für Kinkerlitzchen und spricht mit ihm. Fernsehhelden sind die einzigen Besucher. Buchstabe […]

Herbstlaub

Herbstlaub

Wie schön der Herbst ist … All die Bäume .. so blutigrot und leichengelb. Und über sanften Hügeln tief die Sonne. Und still die Welt. Und ruhig die Welt. In diesem Herbst, da fallen viele Träume, wie blutigrote Blätter, wie leichengelbes Laub, auf feuchtes Gras, auf nasse Wiesen. Es fällt der Traum vom Frieden auch. […]

Dein Schild

Dein Schild

Dein Schild maskulin Waffe gegen die Solidarität. Dein Schild Neutrum Ein Gedicht. Sterbt sagt es für die Reinheit unserer Friedensliebe. Sterbt sagt es für die Schönheit unserer Beschlüsse. Und abends vielleicht ein Bier in der Hand singen die alten Lieder. Die schönen alten Lieder. Halt stand stolzes … Die alten Lieder. Die schönen alten Lieder. […]

Man wird sich entscheiden müssen

Man wird sich entscheiden müssen

Man wird sich entscheiden müssen. Wenn es so ist, dass ohne Waffenhilfe der IS nicht zu stoppen ist, wenn also die Lieferung von schwerem Gerät an die Kurden, und zwar an alle drei Organisationen, die Peschmerga, die YPG/YPI und die HPG, notwendig ist: Wie will man dagegen sein und im kommenden Frühjahr, wie es manchmal […]

Simone Barrientos liest das Gedicht vom grossen Versagen

Simone Barrientos liest das Gedicht vom grossen Versagen

  Die Türkei hat in Kobane versagt. Die Nato hat in Kobane versagt. Die arabischen Staaten haben in Kobane versagt. Sie haben den Kurden die Hilfe versagt. Sie haben nicht in ihrer Sache versagt. Denn ihre Sache war das Versagen. Und sie haben versagt. Den Kurden die Hilfe. Wenn man also sagt: Die Türkei hat […]

Das Gedicht vom grossen Versagen

Das Gedicht vom grossen Versagen

Die Türkei hat in Kobane versagt. Die Nato hat in Kobane versagt. Die arabischen Staaten haben in Kobane versagt. Sie haben den Kurden die Hilfe versagt. Sie haben nicht in ihrer Sache versagt. Denn ihre Sache war das Versagen. Und sie haben versagt. Den Kurden die Hilfe. Wenn man also sagt: Die Türkei hat versagt. […]

Das Weiß der Hoffnungen

Das Weiß der Hoffnungen

In Spülküchen und Bordellen, auf Baustellen und in Villen, auf den Straßen, auf dem Strich. Die Hoffnungen sind Wolken geworden. Sieh dort unter dem Blau das Weiß. Das sind ihre Hoffnungen. Verdampft. In der Hitze der Spülküchen, unter dem heißen Atem der Freier, in der sengenden Sonne der Baustellen, unter den Schlägen der Zuhälter. Nach […]

O’Casey

O’Casey

Auf einer Treppe vor einem Haus in einer Straße sitzt ein Junge. Die Treppe, das Haus, die Straße sind in Dublin. "Ich werde berühmt werden", sagt der Junge. "Ich bin nicht hier", sage ich, "ich lebe noch gar nicht". Der Junge sagt, er wisse das. Es sei indes nicht wichtig. Auch wenn ich gar nicht […]

Krieg ist kein Unfall

Krieg ist kein Unfall

Die USA sind offenbar mit Enthusiasmus immer Teil des Problems, für dessen Lösung sie sich dann anbieten. Pispers hat völlig recht: Es ist als wenn der örtlicher Glaser nachts durchs Dorf läuft, die Scheiben einschlägt und am Morgen Flyer mit Sonderangeboten verteilt. Die Interventionspolitik der USA (und ihrer Verbündeten) im Nahen Osten, aber nicht nur […]

Die Ruhe im Herbst

Die Ruhe im Herbst

Krähen fliegen auf. HipHop leis von fern. Die Bäume entblättern sich. Schon Herbst, denkt er. Dreht sich eine Zigarette. Sitzt auf dem Grenzstein. Die Kalaschnikow über die Beine gelegt. Der Bus nach Donezk fährt langsam vorbei. Keine Verbindung nach Kiew. Abgeerntet die Felder. Der kleine Wald karg. Die Häuser sehen alle einsam aus. Eine alte […]

Schuppen 45

Schuppen 45

Susann traf ich nie bei den Kais, bei den Kränen, und Jesus kam aus Chile und fuhr die großen Stapler, er ging dann eines Nachts vom Traum gejagt ins Wasser. Die Haut im Winter rissig, verbrannt die Haut im Sommer, der Teergeruch der Elbe, Barkassen voll Touristen, Hafencity, Börsenmakler,  Kaffeeklappen, Susann steht an der Süderstrasse […]

Fabelhafter Frieden

Fabelhafter Frieden

Du, sag mir, wie schmeckt der Kaffee dir am Morgen, zum Mittagsmahl, wie schmeckt der Wein? Der Friede hier in allen Dingen, am Himmel keine Bomber, kein Trupp von Menschenjägern in den Gassen, kein Platz auf dem das Blut die Pfützen bildet, das ist der gute, leichte Regen nur. Wie schmeckt der Kaffee, wie der […]

Schämtrehls

Schämtrehls

"Alda!" "Watn?" "Alda!" "Ja watn, watn los?" "Da an Himmel" "Watn? Ich seh nix" "Ebend!" "Wie … eben? Wat meinste?" "Nix zu sehn. Schon seit zehn Minuten nix" "Was?" "Nix zu sehn. Schon seit zehn Minuten nix" "Das hab ich verstanden. Aber wat meinste damit" "Dat is ein neuer Trick" "Wasn fürn Trick?" "Die könn‘ […]

Seltene Erden

Seltene Erden

Mein Smartphone Ganz aus Menschenfleisch. Es hat Kinder in Afrika gefressen und Arbeiter in China. Satt liegt es in meiner Hand. Es kennt die Welt. Es füttert die Aktionäre und erhöht den Status. Es bildet ab und findet den Weg. In Afrika gibt es viele Dörfer ohne Weg. Mein Smartphone hat eine Notruftastenkombi. Millionen haben […]

Gewitter im Gebirge

Gewitter im Gebirge

Hier ist kein Berg. Ich schreib Dir einen. Siehst Du die dunklen Wolken — es kommt ein schweres Wetter. Durchnässt schon, doch noch vor dem ersten grellen Blitz erreichst Du die Hütte. Und sie haben noch ein Bett für Dich. Aus den nassen Sachen nun. Hüttenschuhe, Trainingshose, den rauen Janker. Jagertee am offenen Feuer. Draußen […]

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen

Tom W. Wolf liest Leander Sukov. Und zwar wunderbar! Muss man wissen! Bitte anhören und teilen. Danke. PS: Immer daran denken: Magie ist Physik durch Wollen. Die Sonne ist kalt. Gravitation ist Abstoßung. (Welterklärung nach Dr. Axel Stoll, promovierter Naturwissenschaftler, er verließ den Strafplaneten 2014 mit unbekanntem Ziel)

Kaffee

Kaffee

Alda? Wasn? Sachma … Wasnlos? Wasissn? Will mich bloß ma unterhalten. Über wasn? Egal. Wissn Bier? Hast Kaffe an Start? Nee. Muß ich erst machen. Soll ich? Wasn? Kaffe. Ja, nee. Ich mach. …. …. …. Wannen? Wannen? Wannde den Kaffe machen tust. Kaffe? Du hast gesachst, Du machst Kaffe. Hab ich? Wannen? Grad. Is […]

Der Präsident spricht II

Der Präsident spricht II

Der Präsident spricht. Satz für Satz schon Marschbefehl. Die dreißig Millionen Toten der Sowjetunion durchs Schweigen noch einmal gefallen. Der Präsident spricht. Fünfundsiebzig Jahre nach dem Beginn des Völkermordes. Und jeder Satz wie durchgeladen. Entsichert die Moralgranaten. Und nicht ein gutes Wort zu jenen dreißig Millionen. Der Präsident spricht. Jetzt wär die Zeit für Friedensworte. […]

Nazikeule, Nazikeule!

Nazikeule, Nazikeule!

Das wird man doch noch sagen dürfen? Ich frag ja nur. Die Mainstreammedien lügen immer alle. Nazikeule, Nazikeule! Araber sind auch Semiten. Kriminelle Ausländer raus. Das wird man doch wohl noch sagen dürfen? Ich frag ja nur! Deutschland ist nicht souverän. Der Personalausweis ist fürs Personal. Das ist keine Verschwörungstheorie. Nazikeule, Nazikeule! Sehen Sie sich […]

Bericht aus dem Irgendwo

Bericht aus dem Irgendwo

“Wasserstand und Tauchtiefe“ heißt der Roman Karsten Krampitz‘, der dieser Tage im verdienstvollen Verbrecher Verlag erschienen ist. Wie immer, so bin ich halt, werde ich Ihnen den Inhalt weitgehend verheimlichen, allerdings weniger als sonst, weil ich in diesem Falle über Sprache und Komposition nicht schreiben kann, ohne nicht auch über den Inhalt zu schreiben – […]

Überall ist Irgendwo

Überall ist Irgendwo

Die Clubs verstecken den Krieg unter Decken aus Klang. Bloody Mary wird jetzt viel getrunken. In Höfen suchen Paare schnelle Nähe, entfernt sich einer, ist’s ins Ewige. Automatische Waffen wärmen nicht. Hubschrauber schlugen die grazilen Schwalben. Die Nacht erhellt vom brennenden Bus. Häuser knien auf Leichen. Tote Bajazzos, gefärbt vom Betonstaub. Im Radio noch das […]

Und immer ein Hauch von Hugenberg …

Und immer ein Hauch von Hugenberg …

Die Öffentlich-Rechtlichen Sender, allen voran HEUTE, weniger die TAGESSCHAU, haben willentlich und wissentlich, in politischer Absicht, in ihrer Berichterstattung aus der Ukraine die Faschisten ignoriert. Bei den Berichten über die Demonstrationen auf dem Maidan, in Berichten über die Parlamentssitzungen, bei denen kommunistische Abgeordnete und die Parlamentsmitglieder der Janukowitschpartei körperlich bedroht worden sind oder nicht in […]

Tausend Sternschnuppen

Tausend Sternschnuppen

Dein Blick in eine unbekannte Ferne. Stoßweis Dein Atem. Du als dein Planet. Ich: Mond. Die Flut mein Werk. Die Deiche werden brechen. Sturm auf allen Kontinenten. . Tausend Sternschnuppen lösen sich aus dem Schweif eines Kometen.

Ein wunderbares Erstlingswerk

Ein wunderbares Erstlingswerk

Ich erinnere mich Anfang des Jahres im BAIZ am Tresen gesessen zu haben, in einer ganz und gar berlinischen Nacht, und wir, das heißt ich und ein mir Unbekannter, versuchten zu ergründen, was Talent eigentlich sei. Da hatte ich Punk Pygmalion noch nicht gelesen. Sonst hätte ich leicht sagen können: „Das Talent heißt mit Vornamen […]

vom schlachtfeld will ich nicht berichten

vom schlachtfeld will ich nicht berichten

Im kleinen und, wie soll ich sagen?, etwas eigenartigen elbaol verlag hamburg, ist ein Büchlein mit Gedichten von Günter Abramowski erschienen. „vom turm“ heißt der schmale Band, ist zum Schleuderpreis von 5,95 Euro zu haben und auch in Ihrer Buchhandlung bestellbar. Ich schreibe auch Gedichte. Ich liebe Lyrik. Ich bin mit Heinrich Heine persönlich befreundet, […]

Der Kopf

Der Kopf

Das Ende der Welt. Im tanzenden Staub. Im Dunkel der Zimmerecken. Im Geäst der Bäume. In den Wolken. Es reist im großen Wagen. Es steht im Bild des Wassermanns. Im Sonnenaufgang. Im Licht der untergehenden Sonne. Im harten Licht der Glühbirne. Im Sand. In den Büschen. In allem. Oh, in allem. Wenn sie die Augen […]

Der IPPNW und der IS

Der IPPNW und der IS

Aus einer Presseerklärung des IPPNW: “Im Irak sollte durch eine Einbindung politischer und religiöser RepräsentantInnen auch der IS-Strömung in Verhandlungen über die politische Zukunft des Irak versucht werden, das Ziel einer gleichberechtigten Repräsentanz der politischen Strömungen, Volksgruppen und Religionen zu erreichen.” Lieber IPPNW, liebe Frau Grabenhorst, Sie sind mir ja welche! Immer zu einem Späsken […]

Das Glaubwürdigkeitsproblem

Das Glaubwürdigkeitsproblem

Es gibt ein Glaubwürdigkeitsproblem innerhalb der gesamten Linken, wenn gleichzeitig die Kritik an der russischen Innenpolitik verhalten ist, die an China gar nicht existent und immer, immer wieder von einzelnen Gruppen und Personen Diktatoren zu Helden oder zumindest zu nützlichen Idioten umlackiert werden, die man verteidigen müsse, weil sie gegen NATO und USA stünden. Wie […]

Little Czar

Little Czar

Lenin, ein Verräter, die Bolschewiki vaterlandslose Gesellen. Der Erste Weltkrieg durch innere Feinde verloren. Und der nächste kratzt schon an der Tür. Er ist bizarr, der kleine Zar … Putin schmiedet sich eine Dolchstoßlegende. Die bizarre Rede des russischen Präsidenten, lesen Sie hier: Redglobe: Russische Dolchstoßlegende Foto:www.kremlin.ru

1 6 7 8 9 10 17