Casanova bei den Preußen

Casanova bei den Preußen

Casanova in Berlin und Potsdam

Den italienischen Libertin Giacomo Casanova verbindet man gemeinhin mit Frankreich. Sein Lebensstil scheint besser als dorthin zu passen als in irgendein anderes europäisches Land jener Zeit. Dass er aber auch eine Weile in Deutschland lebte und wirkte, wird wenig rezipiert. Einer der wenigen, die sich intensiv mit der Zeit Casanovas in Deutschland beschäftigen, ist Ansgar Bach, Betreiber von Literarisch Reisen. Nachdem er bereits seine Forschungsergebnisse zu den Spuren von Casanova in Dresden (2017) und in Leipzig (2015) publiziert hat, folgt nun der dritte Band seiner Casanova-Studien über die Verbindung von Casanova zu Berlin und Potsdam. (Weitere Bände sind in Arbeit….) In Berlin selber erinnert ja lediglich eine Gedenktafel am ehemaligen Hotel Zu den drei Lilien im Nicolai-Viertel daran, dass auch Casanova zu den berühmten Gästen gehörte; in Potsdam fehlt jegliche Würdigung. Dass Casanova so wenig mit Berlin verbunden wird, verwundert um so mehr nach der Lektüre der sehr lesenswerten Studie Casanova in Berlin und Potsdam. In seinen eigenen Erinnerungen bezeichnet Casanova das Jahr 1764, das er in Berlin verweilt, selbst als einen Wendepunkt in seinem Leben – und erinnert sich noch später positiv an jene Stadt. In Berlin und Potsdam sind es zwei Begegnungen, die prägend gewesen sind. Auf der einen Seite der preußische König, auf der anderen die Tänzerin Madame Denis, mit der er eine Romanze wiederbelebt. Spannend ist in diesem Kontext das Gespräch, welches Casanova und Friedrich II. im Park von Sanssouci geführt haben. Casanova gab u.a. in seiner Berliner Zeit auch hilfreiche Tipps in Bezug auf die Organisation der Lotterie in Preußen.

Bach läßt dabei ausgiebig Casanova selbst zu Wort kommen, ordnet aber dessen Aussagen ein und zeigt offensichtliche Fehler in den Erinnerungen des Libertins auf. Zudem ist es ihn gelungen, einen der bislang nicht zugeordneten Namen aus Casanovas Nachlass zuzuordnen. Im Anhang findet sich auch noch ein Kapitel über die Berliner Casanova-Übersetzer Die Illustrationen zum Band stammen wie schon bei den beiden Vorgängern von Alexandra Bonin.

Maurice Schuhmann

Ansgar Bach: Casanova in Berlin und Potsdam. Seine Affären und die Begegnung mit Friedrich, Kopf & Welt Berlin 2019, 128 S., Preis: 14,00 €, ISBN: 978-3-9816632-2-8.

https://kopfundwelt.wordpress.com