… lesen, wie krass schön du bist konkret

… lesen, wie krass schön du bist konkret

Shakespeare Sonett 18 — ein ganzes Buch voll. Die verdienstvolle Edition SIGNAThUR aus der Schweiz hat ein schönes und umfangreiches Buch mit Übersetzungen des Sonett 18 herausgegeben. Und, ich bin voll des Entzückens, meine Nachdichtung ist auch dabei. Das Buch, ein gebundenes Stück, zu erwerben ist lohnenswert. Es trägt die ISBN 978-3-906273-15-0 und kostet 18,60 […]

Das Reeperbahn-Gedicht Nr. 2

Das Reeperbahn-Gedicht Nr. 2

Die Elbe schlägt mit Wellenfäusten an die Pontons der Landungsbrücken. Der Frühling lacht mit tausend Möwen zusammen über Stadt und Hafen. Vom Michel singt mit voller Stimme die Glocke, die als ich Kind ich hörte vom Hafen her ins Zimmer klingen. Sie klingt als flöße hier die Zeit nur träge durch die Jahre. Die Tauben […]

Klare Kante. Kapitän Schwandt und mein Großvater kannten sich gar nicht.

Klare Kante. Kapitän Schwandt und mein Großvater kannten sich gar nicht.

Ich hoffe, Sie werden mir verzeihen, wenn ich die Rezension über „Klare Kante – die Besten Kolumnen von Kapitän Schwandt“ gar nicht mit einem Blick ins Buch beginne, sondern mit meinen Kindheitserinnerungen. Ich bin bei meinem Großvater aufgewachsen. Er hat die ethischen und moralischen Grundlagen gelegt. Ich kann mich genau erinnern, dass ich mit ihm […]

Frühling in Hamburg

Frühling in Hamburg

Die Elbe schlägt mit Wellenfäusten an die Pontons der Landungsbrücken. Der Frühling lacht mit tausend Möven zusammen über Stadt und Hafen. Vom Michel singt mit voller Stimme die Glocke, die als ich Kind vom Hafen her ich schlagen hörte Sonntag morgen. Sie klingt als flöße Zeit in dieser Stadt nur träge durch die Jahre.   […]

Kunst und Sünde

Kunst und Sünde

Als ich vor mehr als 12 Jahren nach Berlin zog, wollte ich mich mit Freundinnen und Freunden aus verschiedenen queeren Szene dort unbehelligt von den dort weitverbreiteten persönlichen Animositäten treffen. Ich wählte ein nettes und von einem homosexuellen Pärchen geleitetes französisches Restaurant in Schöneberg. Und bald kamen, des guten Essens wegen und der hervorragenden Mundpropaganda […]

Der Führer der Freien Welt spricht

Der Führer der Freien Welt spricht

Ich habe gestern Nacht große Teile der Rede Trumps vor dem Repräsentantenhaus in Washington gesehen. Ich kann nicht verstehen, dass die Kollegen aus den Politikressorts der großen Tageszeitungen ihren Fokus nicht auf die beiden Ankerpunkte diese Rede richten. Der eine ist die ausdrückliche Erwähnung von VOICE (Victims Of Immigration Crime Engagement), einem Institut, das neu […]

Mohamed Amjahid: Unter Weissen

Mohamed Amjahid: Unter Weissen

Mohamed Amjahid ist unter die Weißen geraten. Gleich zweimal. In seinem Reisebuch in das Seelen- und Geistesleben vieler Deutscher nimmt uns Amjahid mit in eine bizarre und pittoreske Welt aus geistiger Armut, gutem Willen, nettem Bemühen und Besserwisserei, die wir eigentlich schon kennen sollten, wie unsere Heimat, denn wir bevölkern diese Welt und machen sie […]

Aus Cultureglobe: Berkel verhöhnt Börne mit Safranski

Aus Cultureglobe: Berkel verhöhnt Börne mit Safranski

Rüdiger Safranski hat den Ludwig-Börne-Preis erhalten, aus der Hand eines Schauspielers, über den ich nicht viel weiß und der bei der Betrachtung auch vollkommen uninteressant ist. Börne hat Safranski nicht verdient. Der reputierliche Börne hat sich zu seinen Lebtagen nichts zuschulden kommen lassen, das diese Verhöhnung seiner Person rechtfertigt. Safranski, das ist, als hätte man […]

Christian Berkel verhöhnt Börne mit Safranski

Christian Berkel verhöhnt Börne mit Safranski

Rüdiger Safranski hat den Ludwig-Börne-Preis erhalten, aus der Hand eines Schauspielers, über den ich nicht viel weiß und der bei der Betrachtung auch vollkommen uninteressant ist. Börne hat Safranski nicht verdient. Der reputierliche Börne hat sich zu seinen Lebtagen nichts zuschulden kommen lassen, das diese Verhöhnung seiner Person rechtfertigt. Safranski, das ist, als hätte man […]

Simone Barrientos: Rede gegen den Naziaufmarsch in Würzburg

Simone Barrientos: Rede gegen den Naziaufmarsch in Würzburg

Simone Barrientos‘ Rede auf der Gegendemo gegen den Aufmarsch des III. Weges in Würzburg. „Es ist unsäglich, dass die Stadt, auch wenn das vor Gericht gescheitert wäre, nicht den Aufmarsch verboten hat. Es ist wichtig, dass die Gesellschaft zeigt: Wir wollen keine neuen Nazis, wir wollen nicht, dass Rassisten, Nationalsozialisten und Menschenfeinde durch unsere Straßen […]

Unliebesgedicht

Unliebesgedicht

Und bist du hier, so bist du fern. Und gehst du fort, so merkt man’s nicht. Und wenn du sprichst, so hör ich’s nicht. Und wenn du schweigst, ist‘ wie dein Sprechen. Geh, bleib, sprich, schweig. Ich merke keinen Unterschied. Mir bist du tonlos, unsichtbar. Tu was du willst. Was kümmert’s mich?

Kriegslied

Kriegslied

Wie sollen wir das viele Leiden nur ertragen, die Bilder der kleinen Kinder mit den abgerissnen Beinen, der Menschen, die in Ruinen um ihre Toten weinen, was sollen wir denen zu unsrer Schuld nur sagen, wenn sie nach unsrem Beitrag zu ihrem Leiden fragen, gekleidet nur ins Totentuch aus grobem Leinen? Wie sollen wir das […]

Darling, sie haben doch etwas in das Trinkwasser getan …

Darling, sie haben doch etwas in das Trinkwasser getan …

Der angehende Autokrat aus Washington greift die Pressefreiheit an. Nun mag man einwenden, auch vorher schon, wie bei den Protesten der Indianer, wären Journalisten festgesetzt worden. Indes kann man mit Fug und Recht davon ausgehen, dass kein Konzept hinter der damaligen Inhaftierung stand, welches die Pressefreiheit als antivölkisches und damit feindliches Ziel ansieht. Diesen angehenden […]

Aus dem Eichenwald

Aus dem Eichenwald

Otto Köhler schreibt heute in der „jungen Welt“ über die Rede Höckes in Dresden. Und in der Tat ist es so, wie Otto Köhler es darstellt. Auch Stefan Winterbauer schreibt in Meedia ganz ähnlich. Walser, Höcke scheinen sich da ähnlich — in der Grundsee ihrer intellektuellen Binnenmeere geht ein antisemitischer Strom. Bei Walser hat mich […]

WELT und Nachdenkseiten

WELT und Nachdenkseiten

Eine grundsätzlich falsche Betrachtungsweise? Seit ich mich zu den Nachdenkseiten positioniert habe, habe ich eine Reihe Diskussionen geführt, die mich zu einer im Grundsatz anderen Betrachtungsweise geführt haben. Nicht etwa darin, dass ich vieles, was dort – wie auch anderswo – publiziert wird falsch finde. Nein, es geht mir eher um Ansicht, die Betrachtungsweise, mit […]

Antikriegsgedicht

Antikriegsgedicht

Ich will nicht mehr über den Krieg schreiben, keine Zeile über Ertrunkene, keine Strophe über Bomben, kein Gedicht über zerrissene Leiber, keinen Zyklus über die Schönheit der Waffen, kein Buch über das Grauen. Aber alles zwingt mich. Foto is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license. News Chanel Online

Cuba

Cuba

Trotz der großen sozialen Leistungen wird es sein wie bei der UdSSR oder der DDR. Die Sünde der Einparteienregierung wird an ihrem sicheren Ende alle großen Errungenschaften kosten. Die Einparteienregierung ist der Krebs der Revolutionen. Das Gute erodiert in der Auflösung einer falsch verstandenen Diktatur des Proletariats. Das ist schrecklich, aber ich befürchte unvermeidlich. Die […]

Wer hat eigentlich das Geld

Wer hat eigentlich das Geld

Ein guter Beitrag über die Lage im Bereich der Investmentmittel und ihrer Konzentration bei Aspekte. Hans Jürgen Jakobs im Interview. Ein systemimmanenter Vorschlag zur Lösung des Konzentrationsproblems könnte so aussehen: Diese Situation führt zwangsläufig zu immer höherer Staatsverschuldung. Denn: Wenn die Investorenzahl immer geringer und die angelegte Geldmenge immer höher wird, muss sie sich auch […]

Journalist und Autor Dawit Isaak seit mehr als 15 Jahren in Eritrea in Isolationshaft

Journalist und Autor Dawit Isaak seit mehr als 15 Jahren in Eritrea in Isolationshaft

Veröffentlicht am 07.10.2016 von Writers in Prison       Dawit Isaak (Quelle: PEN International)       Der eritreisch-schwedische Journalist und Autor Dawit Isaak wurde im Rahmen des massiven Vorgehens gegen die unabhängige eritreische Presse im Jahr 2001 verhaftet; acht in privater Trägerschaft befindliche Zeitungen wurden damals geschlossen. Als Inhaber der Wochenzeitung Setit  wurde […]

Zur aktuellen Lage: Die ethischen Grundlagen des bürgerlichen Staates

Zur aktuellen Lage: Die ethischen Grundlagen des bürgerlichen Staates

  Vorbemerkung Die Errungenschaften der bürgerlichen Revolutionen in Frankreich, der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten, der deutschen Revolution von 1918 und der russischen Februar-Revolution von 1917 sind, wenn auch sehr unterschiedlich ausgeprägt und sozialen Schichtungen überlagert, konstitutionell für die Entwicklung eines demokratischen Gesellschaftsplans. In den revolutionären Ereignissen von 1848/49 und zum Teil bereits in der Alten […]

Ein literarisches Kleinod

Ein literarisches Kleinod

Manfred Maurenbrecher hat ein Buch über die Künstlerkolonie Wilmersdorf geschrieben. Er ist dort aufgewachsen und wohnt nun wieder in dem Areal in der Nähe des Breitenbachplatzes. Und natürlich schildert er uns, mit dem Blick des Zeitzeugen und des Bewohners Begebenheiten und Geschichte der Siedlung. Was aber das Buch zu einem besonderen Buch macht, was es […]

Pressemitteilung von Simone Barrientos

Pressemitteilung von Simone Barrientos

Die Rückforderungen der VG Wort können die Literaturlandschaft in Deutschland dauerhaft schädigen. Simone Barrientos, Verlegerin und kulturpolitische Sprecherin des Landesvorstand der Linken in Bayern, schließt nicht aus, dass es in der Folge der Rückforderungen zu Konkursen und Verlagsschließungen kommen wird. „Jetzt ist die Politik gefordert, um die Lasten abzufedern“, sagte Simone Barrientos während der Landesvorstandsklausur […]

MainAue

MainAue

Die Au‘ als wäre sie gemalt, wirkt wie ein Bild des Biedermeiers. Der sanfte Flug des grauen Reihers, sein Schrei der übers Wasser hallt. Sonst Stille überm Wiesengrund. Der Main liegt ruhig, es geht kein Wind und eine Göttin küsst dich lind mit weichen Lippen auf den Mund. Die Elfen tragen kein Libellenkleid, wenn sie […]

Hans’ Ehe

Hans’ Ehe

Hans freute sich jeden Morgen auf die Zeitung. Hörte er den Briefkasten klappern, so lief er hinaus, öffnete die Lade mit eigentümlicher Vorfreude und holte das Tageblatt heraus. Dann in die Küche, an den Frühstückstisch. Hans goss sich Kaffee ein, nahm einen Schluck, spürte die Hitze des Getränks und den vertrauten, stets gleichen Geschmack, das […]

Schwankungen

Schwankungen

Nachts. Club. Harte Bässe. Insomnia . Faithless. Wem glauben? Hundert Tänzer. Schlaflos. Die Bomben. Die Frau auf dem Trottoir. Bajazzo. Das Kind. Funkenmariechen. Die Tänzer. Die Bomben wie Bässe. Übern Main die Bankentürme. Interkontinentalraketen. Fader. Maneater. Hundert Tänzer. Wir machen ein Faß auf. Fassbomben. Die Detonationen. Die Bässe.

Doppelter Dank an das Nobelpreiskomitee

Doppelter Dank an das Nobelpreiskomitee

Ich habe es ja zuvor schon im Cultureglobe geschrieben: Das zweite große Momentum der Preisverleihung an Bob Dylan, die meine volle Zustimmung findet, ist der nun ganz unverdeckte Offenbarungseid für große Teile der Literaturkritik. Wir wollen von Mülltonnen-Denis absehen, wer Bücher, die er nicht mag in den Müllkübel wirft gehört selbst hinein (und wegen seines […]

Scheck die Geisel: Dylan und der Nobelpreis

Scheck die Geisel: Dylan und der Nobelpreis

Der Poet Bob Dylan hat, zurecht, den Literaturnobelpreis erhalten. Zur Person des Empfängers ist nicht viel zu sagen, alles ist bekannt und nachlesbar, die meisten Leser werden die eine oder andere Scheibe aus Vinyl oder Polycarbonat, werden mp3-Files auf der Festplatte haben. Es wäre langweilig, eine weitere Betrachtung des Preisträgers und seines großen Werkes zu […]

Der deutsche PEN sagt Teilnahme in Ungarn ab

Der deutsche PEN sagt Teilnahme in Ungarn ab

Lieber Géza Szöcs, lieber István Turczi, liebe Elizabeth Csicsery-Ronay, ich danke Ihnen für die Einladung, zur 90-Jahr-Feier des ungarischen PEN-Zentrums nach Budapest zu kommen. Leider können wir dieser Einladung nicht folgen, weil uns das derzeitige Verhalten des ungarischen PEN-Zentrums befremdet. Wir beobachten die ungarische Schwesterorganisation seit einigen Jahren mit großer Sorge und werden den Eindruck […]

Till und Nele sangen

Till und Nele sangen

Till und Nele sangen ihr letztes Lied bei Stuttgart trat Ulrike ins Licht oder erschrak sich zu Tode vor den Taten Don Quixotes in Spanien schlägt die Stunde der Ölsardinen und in der Schlacht im fernen Kurdistan fällt Ivana das kalte Herz in der Brusttasche immer ein Buch der Rudi Dutschke ist nur noch Patron […]

Herbst

Herbst

Rot färbt der Herbst den wilden Wein, Die Vögel sammeln sich zur Wintersreise, Die Stadt liegt ruhig, man spricht jetzt leise, Und kellert schon das Brennholz ein. Die Hügel strahlen bunt im Sonnenlicht, Die Reben werden ihrer Frucht beraubt, Die Wege liegen unterm gelben Laub, Und früh die Stunde, wo die Nacht anbricht. Laternen werfen […]

worüber soll ich schreiben?

worüber soll ich schreiben?

Worüber soll ich schreiben, wenn nicht über Bäume? Worüber, wenn nicht über die wärmenden Feuer. Worüber soll ich schreiben, wenn nicht über die Blumen? Wenn nicht über den sanften Schlag des Meeres? Den Strand und wie sanft die Gräser sich wiegen im Wind. Worüber soll ich schreiben, wenn nicht über die Gehenkten? Worüber, wenn nicht […]

Sie!

Sie!

Sprechen Sie. Nicht. Schweigen. Stille. Füllt den Raum. Nicht. Hören Sie. Stille. Nicht. Schweigen. Sprechen. Füllt den Raum. Nicht. Stille. Nicht. Schweigen. Hören Sie.

Ja, nee

Ja, nee

Beuys liest 1968 ein Gedicht, das ich im Jahre 2016 schreiben werde   Ja, nee, nee, ja. Nee, ja, ja, ja! Ja, nee, ja, nee, Ja! Alda! Ja, ja, nee! Nee, nee, nee. Ja, nee, nee nee!   Ich bin auf diesen Diskussionsbeitrag eines Herrn Beuys durch meinen Freund Vladi Krafft​ gestoßen worden, welcher, nicht […]

"Unhaltbare Zustände" in der Türkei

"Unhaltbare Zustände" in der Türkei

Nach der Konfiszierung des DW – Conflict Zone-Videomaterials am Montagabend wiederholt Nina George, Mitglied des PEN-Präsidiums, im DW Deutsche Welle-Gespräch die Forderungen des PEN-Zentrums an die Bundesregierung und EU-Kommision, ihr Schweigen zu brechen, sich gegenüber der türkischen Regierung klar zu positionieren und tatkräftig Hilfe für verfolgte türkische Journalisten und Autoren anzubieten. http://bit.ly/2c07j87 Der türkische Sportminister […]

Für Robert Steigerwald

Für Robert Steigerwald

Mein Freund Robert erfreut sich bester Gesundheit höre nur den Vertreter des Jugendverbandes auf dieser Trauergesellschaft Mein Freund Robert erfreut sich bester Gesundheit sind seine Werke und unvergessen ist er der Verstorbene ist nicht totzukriegen in seiner dialektischen Weltbetrachtung liegt die Poesie der Hoffnung nimm sein Sterben nicht zu schwer Er ist nicht tot. http://www.youtube.com/watch?v=muh6z7O8JY0

Die Frau im Zimmer

Die Frau im Zimmer

Die Frau, die nicht Nora-Eugenie Gomringer war, oder jedenfalls wäre es zum Verwundern, wenn es sich bei jener Frau doch Nora-Eugenie Gomringer gehandelt haben würde, und um die es in diesem Satz, den ich, nach langer Zeit, denn ich habe ihn mir bereits viel früher, ja schon an jenem Abend an dem das Ereignis geschah […]

Als ich mit Melanie schlief

Als ich mit Melanie schlief

In der Nacht, als ich mit Melanie schlief war ich allein in meinem Zimmer. Von nebenan die Spätnachrichten. Vor dem Fenster die Pappeln. Wiegen sich im Wind. Mein Glied träumte sich in weit entfernte Frau. Melanie hielt mich warm im Arm. Ich roch ihre Haut. Sie sang das Lied von den schönen Menschen wie tausend […]

Presseinformation des Kulturmaschinen Verlages zum Tode von Hermann Kant

Presseinformation des Kulturmaschinen Verlages zum Tode von Hermann Kant

Hermann Kant heute verstorben In den frühen Morgenstunden des 14. August 2016 ist der Schriftsteller Hermann Kant im Krankenhaus verstorben. Hermann Kant wurde neunzig Jahre alt. Er gilt als einer der führenden Vertreter der Literatur der DDR und konnte mit seinen Romanen auch international große Erfolge feiern. Der Kulturmaschinen Verlag trauert mit seiner Familie und […]

Karsten Krampitz: 1976. Die DDR in der Krise

Karsten Krampitz: 1976. Die DDR in der Krise

Rückblick. Einblick. Karsten Krampitz ist ein guter Schriftsteller. Einer der ohne neue deutsche Hysterie und die schreckliche biedermeierliche Bräsigkeit, die wieder in Mode gekommen ist, erzählen kann. Das ist eine Gabe, die man gar nicht hoch genug einschätzen kann. Er hat in seinem Roman „Wasserstand und Tauchtiefe“ gezeigt, mit wieviel Humor er Zorn aufs Blatt […]

Mann, Meer, Einsamkeit: Sabas Martins Roman vom Menschen

Mann, Meer, Einsamkeit: Sabas Martins Roman vom Menschen

Ein Vulkanausbruch im Meer. Die Lava kocht sich zu einer Insel in die Höhe, zu einem spitzen Berg, zu einem Stalagmiten und genau dort, wo sich diese Felsnadel bildet war ein Touristenführer mit seinem Boot allein unterwegs. Hinaufgerissen und fortgerissen aus dem Meer, schwebt er zwischen Wasserfläche und Himmel über der tosenden, wütenden See. Es […]

Unser Hof

Unser Hof

Das Feld des Leids ist tausend Tagwerk groß. Doch in den Scheuern Saat nur für einen Morgen Trost. Die Herden des Glücks verenden auf verdorrten Weiden. Wir haben die schreienden Kälber nicht auf die saftigen Wiesen gelassen. Der Gestank der verwesenden Leiber dringt in die Höfe. Unsere Äcker sind gepflügt. Wir düngen mit Knochenmehl und […]

Moondog

Moondog

Auf dem Mond singt ein Hund Lieder von der fernen Welt Er blickt nicht zu den Sternen von denen er gefallen ist Mit verschlossenen Augen blickt er auf Alles Seine Gesänge sind wie das Rauschen der Blätter und das Gurgeln der Bäche wie der Lärm der Straßen und das Tosen der Wellen wie der Sturm […]

Michael Mäde: Vor dem großen Krieg

Michael Mäde: Vor dem großen Krieg

Im kleinen, feinen und verdienstvollen Verlag von Wiljo Heinen ist ein Gedichtband von Michael Mäde erschienen. Ein schön aufgemachtes Buch, gebunden, quadratisch und exzellent gestaltet. Den Titel bildet eine Skulpturengruppe von Alexander Polzin, die dann im Buch lyrisch wieder aufgenommen wird. Und wie! Denn Michael Mäde, der die Ladengalerie der »jungen Welt«, in der Berliner […]

Zukunftsgedicht

Zukunftsgedicht

  Die Zäune sind auf Dreck gewachsen. Berge im frühen Tränengasnebel. Die Wanderer halten inne unter Schlagstöcken. Aus Deutschland kommt eine Meisterin. Sie kennt sich aus mit Stacheldrähten. In den Wäldern fahnden Trupps nach Elendsgestalten. In den Parlamentsgärten blühen blaue Narzissen. Die Identität ist ein silberner Totenkopf. Durch Tagträume marschieren Schaftstiefelträger. An Bushaltestellen wird der […]