Baba Jaga legt ein Ei

Baba Jaga legt ein Ei

Baba Jaga, die schrumplige, garstige, kinderfressende und rundum unangenehme Figur aus osteuropäischen Märchen, ist nicht eben die Oma, von der Jungs und Mädchen träumen. Gewisse Ähnlichkeiten mit unseren Hexen kann man ihr nicht absprechen. Hässlich wie die Nacht ist sie außerdem. Dass sie zu allem Überfluss in einem Gruselhaus auf Hühnerbeinchen wohnt, macht die Sache […]

Angeschossen im Dschungel – Abgeschossen in Österreich?

Angeschossen im Dschungel – Abgeschossen in Österreich?

DeportationDa wird deportiert, da hat die Polizei zugegriffen, weil so eine Polizei zum Zugreifen, Zuschlagen, Zumundmachen, Zuschließen da ist, also sind sie gestürmt, rein ins Flüchtlingsheim, denn der kleine Neger muss raus, da las ich gerade über einen Menschen namens Code, die Wegschließer und Abführer hätten den Code aus seinem Heim gezerrt, das ist doch […]

Ein lebendiger Tag

Ein lebendiger Tag

Ein Tag, eine Stadt, viele Tode Diese Rezension ist eine ganz unmögliche, deshalb ist sie mir wichtig. Ich habe wenig gemein, mit dem, der dieses Buch geschrieben hat: Er war Sprecher der Jungen Union, ich bin Kommunist; er war Pressesprecher eines Ministeriums der gerade noch existierenden DDR unter Lothar de Maiziere und natürlich ist sein […]

Ein Gespräch mit Torn über die Kriminalität und den Krimi

Ein Gespräch mit Torn über die Kriminalität und den Krimi

Kaffee, Zigarette. Natürlich, sage ich zu Torn, ist der Kriminalroman die ideale Form, der ist deshalb die ideale Form, sage ich zu Torn, weil eh alles kriminell ist, doch nicht nur die Banküberfälle und Morde, die sind ja augenfällig kriminell, auch wenn man sich da auf Brecht berufen könnte, der irgendetwas über die Moral und […]

Michel und Anton statt Karl und Theo

Michel und Anton statt Karl und Theo

KRASS – Kritische Assoziationen # 1Subversion & Widerstand „Die Grundidee von KRASS ist es Theoretiker_innen, Künstler_innen, Schriftsteller_innen und vielen Weiteren einen Raum zu ermöglichen, von dem aus sie in Diskurse und Bewegungen intervenieren undsich vernetzen können.“ (Selbstdarstellung von KRASS) Hohe Erwartungen hat das neue Zeitschriftenprojekt KRASS im Vorfeld aufgebaut – eine dem D.i.Y.-Prinzip verpflichtete Zeitschrift […]

Über die Gegenwart meiner wie auch der allgemeinen Literatur

Über die Gegenwart meiner wie auch der allgemeinen Literatur

Kaffee, Zigarette. Ich bin ein Frühlingsmensch, auf jeden Fall keiner, der die übermäßige Hitze braucht, noch viel weniger aber den Regen, denn der Regen und die Kälte stürzen mich in Tiefen, die mich weder schreiben noch auf die rechte Art atmen lassen. Die Selbstzweifel sind eh immer da, kehren wieder, satteln mich wie ein zu […]

Kein Haus für Thilo

Kein Haus für Thilo

Du kommscht hier nicht rein! Der Intendant des „Hauses der Kulturen“ will die von der Deutschen Verlagsanstalt im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals geplante Veranstaltung mit dem SPD-Mitglied Thilo Sarrazin so nicht mehr. In einer vom HdK herausgegebenen Pressemitteilung heißt es: „Thilo Sarrazins polemische Thesen sind völlig konträr zur Grundhaltung des Hauses. Leider werden solche ausgrenzenden […]

Gezielter Schuß

Gezielter Schuß

Über den Kriminalroman Der Kriminalroman, austauschbar wie ein ähnlicher Stein gegen den anderen, von den Verlagen mit Blutspritzern vermarktet, die an Ketchup erinnern, damit auch stets klar ist, um was es sich hier handelt, einen Burger, schnell verspeisbar, im Vorübergehen essbar, der Kriminalroman, der dieselbe Geschichte seit Jahren erzählt, der sich als Gattung nicht ernst […]

Oberhausen 3.-5.9.: LiMESSE – Die 1. Libertäre Medienmesse

Oberhausen 3.-5.9.: LiMESSE – Die 1. Libertäre Medienmesse

Gar nicht nur Mühsam … www.limesse.de In einem der größten europäischen Ballungsgebiete mit mehr als acht Millionen Menschen, stellen vom 3. bis 5. September 2010 libertäre Verlage, Zeitschriften, Radio-, Video- und Internetprojekte ihr Programm vor. Drei Tage Messe, Projektvorstellungen, Lesungen, Kultur, Veranstaltungen, Infos, Leute treffen und Pläne schmieden für eine Welt jenseits von Krise und […]

Das kommt mir gar nicht spanisch vor

Das kommt mir gar nicht spanisch vor

Pahl-Rugenstein Z U B I A K  –  B A S K I S C H E    B I B L I O T H E K Es ist ein besonderes Verdienst des Pahl-Rugenstein-Verlages mit „Zubiak“ baskische Literatur in guter Übersetzung dem deutschsprachigen Publikum darzubieten. Sechs Bände sind bislang erschienen. Belletristik allesamt, jedoch keiner, der etwa ein sogenanntes […]

Kein Grund zu beten

Kein Grund zu beten

amen, amen „amen, amen“ ist kein Buch im üblichen Sinne. Es fängt nicht an, es hört nicht auf. Es besteht aus Wirklichkeitsfetzen und ist am ehesten jenen Momenten vergleichbar, die man z.B. in einer vollen U-Bahn erleben kann: Man hört den Gesprächen der anderen Fahrgäste zu, wechselt den Fokus, kehrt sich von den engagierten Praktikanten […]

Blut ist ein Fluss

Blut ist ein Fluss

Verbrechen lohnt sich, fragt sich nur für wen Ich möchte an Ihr Herz! Ich möchte Ihnen dort etwas nahelegen. Ein Buch, dass ich nie gelesen hätte, hätte der Autor mich nicht gebeten, einen Blick hineinzuwerfen. Der Blick hat einige Stunden gedauert. Dann verfluchte ich das Buch. Es hörte auf. Das war ein unfreundlicher Zug von […]

Erich Köhler Poetik Veranstaltung

Erich Köhler Poetik Veranstaltung

Erich Köhler Poetik Veranstaltungam 14. August ab 11 Uhrin 15913 Alt Zauche, Siedlungsstraße 17Erich Köhler Haus Erich Köhler gehörte zu den herausragenden Schriftstellern der DDR. Sein umfangreiches Gesamtwerk, wird durch den Kulturmaschinen Verlag nach und nach wieder aufgelegt, resp. erstmalig veröffentlicht. Programm: Begrüssung und musikalische UmrahmungVorstellung des Erich Köhler Hauses, des Lebens und Werks Erich […]

Der zum Ewigen umkehrt

Der zum Ewigen umkehrt

Anmerkungen zu Benjamin Steins Roman „Die Leinwand“ Die Weisen waren der Ansicht, daß nicht nur bei der Geburt eine auf Rückkehr in die Welt wartende Seele in einen neuen Körper übergehen kann, sondern auch während der Tevila eines Konvertiten. In gewisser Weise, meinte Ariel, gelte dies auch für einen, der zum Ewigen umkehrt. >>>> Dieses […]

Zum Geburtstag von Ronald M. Schernikau

Zum Geburtstag von Ronald M. Schernikau

Es gilt nicht zu berichten von Ronald M. Schernikau. Es gilt zu berichten von der Tatsache, dass einer Kommunist sein kann, schwul und ein Schriftsteller, dessen Art zu schreiben wegweisend sein kann. Dass einer stehen kann in der Tradition von Brecht und Hacks und dabei nur zwanzig Jahre alt ist. Denn Zwanzig war Schernikau als […]

Sergej Tenjatnikow

Sergej Tenjatnikow

Sergej Tenjatnikow – ein Autor unserer Zeit Man sagt, Kunst sei Ausdruck ihrer Zeit – auf die Gedichte Sergej Tenjatnikows zutrifft dies zu; zumindest ist es nicht leicht einen Lyriker in der Vergangenheit ausfindig zu machen, der formal und inhaltlich vergleichbare Gedichte geschrieben hat. Sergej Tenjatnikows Lyrik kann also nicht nur bezogen auf ihre Entstehungszeit […]

Enough is Enough

Enough is Enough

Es gibt unterschiedliche Gründe, die Biographie eines Musikers zu lesen. Im Regelfall sind es drei wesentliche Gründe für die Lektüre: Der betreffende Musiker ist ein Idol / Vorbild. Der betreffende Musiker hat Musikgeschichte geschrieben, d.h. er hat maßgeblich eine Musikrichtung bestimmt. Das Leben des betreffenden Musikers steht beispielhaft für eine Entwicklung oder musikalische Subkultur. Aus […]

José Saramago ist tot

José Saramago ist tot

und wir berichten ein wenig spät davon. Wir wollen nicht viele Worte machen, wollen ihn nicht auf den großen Schriftsteller, der er, Nobelpreisträger, war, sondern darauf hinweisen, dass er mehr war, als jemand, der still geschrieben hätte und gelebt hätte in der tragbaren, immer mitgetragenen Kemenate, die viele Schriftsteller so sehr lieben, dass sie ohne […]

Klaus Erfmeyer auf dem Weg zum großen Krimiautor

Klaus Erfmeyer auf dem Weg zum großen Krimiautor

JackPotted Damit es gleich klar ist: Krimis stehen nicht grade oben auf meiner Leseliste. Allzu häufig serviert das Krimi-Genre eine äußerst seichte, im besten Falle mittelmäßige Kost, spannungs- und einfallslos gleichermaßen. Nicht wenige Autoren erhoffen sich einen Durchbruch in diesem Segment, gilt es doch als absatzstark, Filmvorlage-trächtig und freundlich zu Einsteigern – was besagte Damen […]

Magnaten der Titanic

Magnaten der Titanic

Amir Weitmanns Blick hinter die Kulissen von Madoffs betrügerischem Imperium Orell Füssli hat erneut ein Buch vorgelegt, das nicht nur in Finanzkreisen zu Pflichtlektüre avancierte. Der Titel des Buches könnte auch lauten: Wie verbrenne ich 65 Mrd. US-Dollar und lasse es mir dabei lange gut gehen? Weitmann sprach nicht nur mit den Opfern des Milliardenbetrugs, […]

Liebe ohne Dank

Liebe ohne Dank

Un amour sans merci Der französischstämmige Autor Alexandre Gamberra, der im bürgerlichen Leben als Dozent für Literaturwissenschaft an einer französischen Universität tätig ist, ist sicherlich einer der spannendsten Erotikautoren der Gegenwart. Sein 2008 erschienener Debütroman „Un amour sans merci“, für den er für den Literaturpreis „Prix Sade“ im selben Jahr nominiert wurde, als auch seine […]

Howard Zinn: Autobiografie

Howard Zinn: Autobiografie

Schweigen heißt Lügen Im Januar 2010 – kurz vor dem Erscheinen seiner Autobiographie in deutscher Sprache – ist der amerikanische Historiker Howard Zinn verstorben. Sein Werk „Geschichte des amerikanischen Volkes“, das 1980 erstmalig erschien, ist sicherlich eines der wichtigesten geschichtswissenschaftlichen Studien der USA – aus einem linken Fokus heraus. Das Buch gilt als ein gutes […]

Borderline

Borderline

Weder tot noch lebendig Plastisch schildert der Verfasser einleitend eigene verstörende  Kommunikationserfahrungen. Daran anknüpfend lässt Mertz die  Entwicklung des Borderline-Begriffs erst einmal Revue passieren, um  dann die bekannten diagnostischen Ansätze herb zu kritisieren. Seiner  durchaus nachvollziehbaren Ansicht nach werden die üblichen eher  statistischen Diagnoseverfahren (erhebliche Symptome in mindestens 4  von 7 Bereichen … ) dem […]

Anarchistische Theoriebildung

Anarchistische Theoriebildung

Hier und Jetzt! Seit ein paar Jahren findet in der anarchistischen Bewegung ein neuer Schub der Theoriebildung und Reflexion der eigenen Entwicklungen statt. Es haben sich neue Strömungen wie z.B. der Postanarchismus oder Pananarchismus herausgebildet und eine neue Form der Auseinandersetzung mit der klassischen Theorie des Anarchismus hat sich herauskristallisiert. Eine neue Generation von Anarchist_innen, […]

Eine Rose für die Ohren

Eine Rose für die Ohren

Als Hörbuch: Der Name der Rose beim hörbuch-Verlag ist der Name der Rose in vollständiger Länge erschienen. Es ist allerdings immer etwas schwierig, ein Hörbuch zu rezensieren. Was bleibt dem Rezensenten da? Über das Buch, welche ja in der Regel Jahre vorher schon besprochen worden ist, mag man nichts mehr schreiben. Also schreibt man über […]

Grenzbereiche

Grenzbereiche

Pervers Die psychologische und psychoanalytische hat ebenso wie die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Sadomasochismus vor ein paar Jahren neuen Aufschub erlebt. Die 2006 zum Thema „Lust-voller Schmerz“ abgehaltene Tagung der Deutschen Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Sexualforschung zeugt von diesem Interesse ebenso wie die hier vorgelegte Untersuchung. Die Öffnung der sexuellen Subkultur und ihr Kampf um […]

Helene, ach Helene

Helene, ach Helene

Helene Hegemann hat abgeschrieben. Und findet das gut. So weit, so klar. Sie ist sich keiner Schuld bewußt. Jene, die Plagiate aus dem Literaturbetrieb weiterhin verbannen wollen, sind nur zu dämlich zu begreifen, wie das Internet funktioniert. Das ist zwar Unsinn, aber den muss man als Erfinder des Unsinns auch erkennen können, was nicht einfach […]

André Gorz: Auswege aus dem Kapitalismus

André Gorz: Auswege aus dem Kapitalismus

Lass mich raus! Ein Jahr nach der französischen Erstveröffentlichung erschien in der Schweiz die Übersetzung von André Gorzs kurz vor seinem Tod selbst zusammengestellten Essaysammlung „Auswege aus dem Kapitalismus“. In den Beiträgen vermittelt sich ein sehr gutes Bild von jenem Denker, der geprägt von Denkern wie den Existenzialisten Jean-Paul Sartre und dem Zivilisationskritiker Ivan Illich. […]

Florian Günther: Mir kann keiner

Florian Günther: Mir kann keiner

… verkehrt intim … Florian Günther säuft, verkehrt intim mit Frauen und schreibt darüber. Streckenweise erinnert es an Charles Bukowski, wobei er dafür doch zu zahm und harmlos ist. Hier geht es nur am Rande um Sex, es geht um Beziehungen. Vielleicht liegt es an den unterschiedlichen Vorlieben bezüglich der Alkolika – Bukowski mit seinem […]

Erophil: Call For Papers

Erophil: Call For Papers

Die Konstruktion des Anderen in der Erotikliteratur Seit jeher bilden die Exotik und Phantastik einen wichtigen Bestandteil der erotischen Literatur. Orientalische Harems, exotische Inseln mit für europäische Gemüter unglaublichen sexuellen Riten & Sitten, aber auch fremde Welten in der Science Fiction-Literatur und mystische Gestalten wie Hexen und Vampire bilden den Rahmen für Klassiker der erotischen […]

Brechts Manifest

Brechts Manifest

Brechts Gedichtfassung des Kommunistischen Manifests1 Riesige Krisen, in zyklischer Wiederkehr, gleichend enormen / Unsichtbar tappenden Händen, ergreifen den Handel und drosseln / Schüttelnd in schweigender Wut Produktionsstätten, Märkte und Heime. / […] Wenn das Erzeugnis jedoch nur gebraucht und nicht auch gekauft wird / Weil das Verdienst des Erzeugers zu klein ist – und macht […]

Proudhon spekulativ

Proudhon spekulativ

1853 war auch schon heute Gemeinsam mit Georges Duchêne verfaßte der französische Sozialist Pierre-Joseph Proudhon 1853 das „Handbuch des Börsenspekulanten“ („Manuel du spéculateur de la bourse“) als Auftragsarbeit des Pariser Verlagshauses Garnier frères. Innerhalb von wenigen Jahren erschienen in Frankreich mehrere, überarbeite Neuauflagen, die seit der dritten Auflage mit Nennung Proudhons als Verfasser versehen wurde, […]

Mit dem Landauer ins Internationale

Mit dem Landauer ins Internationale

Gustav Landauer im AV-Verlag Der deutsch-jüdische Anarchist Gustav Landauer nimmt innerhalb des deutschsprachigen Anarchismus eine  Sonderstellung ein – er lässt sich weder richtig in die Tradition des Anarchismus der Arbeiterbewegung einordnen wie z.B. ein Rudolf Rocker, noch in die bohemienhafte Kulturströmung des Anarchismus à la Erich Mühsam, aber er läßt sich auch nicht als ein […]

„Wovon man nicht sprechen kann,…“

„Wovon man nicht sprechen kann,…“

thumb_der_gedanke
SM-Erzählungen für angehende Philosophinnen und Adorno-Angeber

Na endlich: Wieder eine Publikation, die frivol-erotisch-sinnliche SM-Fantasien auf höchst anspruchsvollem Niveau verspricht. Die Publikation sind im Grunde genommen gleich drei. „Stahl auf der Haut“, „Eine Reise für Marie“ und „Der Gedanke“ heißen die Erzählungen der Berlinerin Anouk S., die hier unter dem Titel „Der Gedanke“ zusammengefasst wurden. Gemeinsamkeiten sind auch nicht zu leugnen; alle drei Erzählungen drehen sich um sadomasochistische Erotik, laut Buchhandel empfohlen für Leserinnen und Leser ab 16. Ab 16 ist für einen Horrorfilm ja das ultimative Todesurteil, wirklich Spaß macht's nunmal nur ohne Jugendfreigabe. Von Pornos ganz zu schweigen. Aber „Der Gedanke“ möchte schließlich nicht pornographisch sein, sondern Belletristik, so scheint's. Und so dürfte diese Altersbeschränkung die Zielgruppe nicht wirklich stören.

Nobelpreis

Nobelpreis

thumb_herthamuellerStatt Dynamit nur Chinaböller

Obama und Müller sind zwei eklatante Fehlgriffe in der Nobelpreisvergabe. Was die Komitees geritten haben mag, den Friedensnobelpreis an einen US-Präsidenten zu vergeben, der bislang keinen einzigen Verdienst sein eigen nennen kann, kann man nur raten. Und beim Raten bleibt es auch hinsichtlich der Vergabe des Literaturnobelpreises.

Obama hat in der kurzen Zeit seit seiner Amtseinführung weder die völkerrechtswidrige Inhaftierung von Gefangenen in Guantanamo beenden können, noch ist sonst sichtbar, dass es mit seinen Wahlversprechen vorangeht. Allein die Erhöhung der Truppenzahlen in Afghanistan geht auf seine Kappe. Dafür den Friedensnobelpreis? Oder etwa deshalb, weil er der erste „schwarze“ Präsident der USA ist? Das wiederum, also der Wahlsieg gegen allen Rassismus in der US-amerikanischen Gesellschaft, ist nicht sein Verdienst, sondern das der Wähler. Man hat, so glaube ich, den Preis zu einem Anti-Preis herabgewürdigt. Die Vergabe an Obama ist gegen Bush gerichtet. Damit aber wird der Preis in seinem, eh‘ schon zweifelhaften Wert, noch mehr minimiert.

Dreh Dich, Du Flasche

Dreh Dich, Du Flasche

Erotisches Flaschendrehen Die Qualität der von Fetisch Audio veröffentlichten Hörbüchern schwankt sehr stark. Auf der einen Seite präsentiert der Verlag dubiose Klassiker der Sexualwissenschaft, Hypnosen sowie moderner Literatur und hat auch sehr gute Sprecherinnen unter Vertrag, auf der anderen Seite wird aber auch literarische Katastrophen… Sicherlich ist das Verfassen erotischer Literatur – gerade auch in […]

Jes Petersens wundersame Reise.

Jes Petersens wundersame Reise.

thumb_petersenbsLa Bohemé!

Wenn man nach einem Prototypen für
einen Bohemien der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sucht, wird
man bei dem Verleger und Galeristen Jes Petersen fündig. Der aus der
Nähe von Flensburg stammende Petersen, der den elterlichen Wunsch
einer Übernahme des bäuerlichen Betriebes ignorierte, gründete den
heute weitgehendst in Vergessenheit geratenen Verlag Petersen Press,
der Werke des Linkskommunisten Franz Jung und auch « Das
Liebeskonzil » von Oskar Panizza publizierte, was kurz nach
Erscheinen auf den Index gesetzt wurde, später dann auch den
Neosatanisten Aleister Crawley. Seinen Lebensunterhalt verdiente er
zeitweise mit der Verbreitung von skandinavischer Pornographie und
Kokainhandel. Seine – unter finanziellen Gesichtspunkten – ruinösen
Ausstellungen in seiner in der Pestalozzistraße gelegenen Galerie
müssen im nachhinein als sehr progressiv gelten. Einige der damals
noch unbekannten Künstler machten sich später einen Ruf in der
Kunstwelt.

Subjektiv

Subjektiv

subjektivanais6_158And again and again and again and again …

… und wieder einmal eine junge Frau,
die dafür bezahlt wird, ihre sexuellen Erfahrungen niederzuschreiben
und ein bißchen auszuschmücken, damit sich das Buch – mehr über
das öffentlich-präsentierte Bild einer sexuell-antörnenden jungen
Frau als über ihre Literatur selber – verkaufen läßt. Das
Konzept vom Anais Verlag, was in den seriösen Medien mit einer
Redundanz von Verrissen kommentiert wird, scheint finanziell
aufzugehen. Die KundInnen kaufen die Bücher – aus scheinbaren Mangel
an Alternativen im Bereich moderner „Erotikliteratur".

Literarisch bewegen sich die Autorinnen
selten über dem Niveau eines Schulaufsatzes oder der Beschreibung
des „ersten Mals" in der Bravo und lassen jeglichen, eigenen Stil
vermissen. Das möchte man ihnen noch nicht mal vorwerfen – sind
sie doch noch im Regelfall recht jung -, aber seitens des Verlages
sollte diesbezüglich etwas unternommen werden, wenn man auf längere
Sicht als Verlag für erotische Literatur ernst genommen werden
möchte…

Peter Zadek ist tot

Peter Zadek ist tot

Ein großer Regisseur Peter Zadek ist heute in Hamburg nach einer schweren Krankheit gestorben.Zadek, der durch seine Shakespeare-Inszenierungen auf frischen Wind in der Theaterlandschaft sorgte und erheblichen Sprengstoff lieferte, gehörte zu den renommiertesten Regisseuren, auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Als Regisseur am Bremer Schauspielhauses schaffte er es – zusammen mit Peter Stein – das kleine […]

Babylonisches Geflimmer

Babylonisches Geflimmer

thumb_berlinbabylonFAU ruft zum Boykott gegen das Kino Babylon Mitte auf

Seit Mitte Juni wird im Kino Babylon Mitte ein Arbeitskampf geführt. Hintergrund ist, dass die Geschäftsleitung sich weigerte, über einen Haustarifvertrag zu verhandeln, der von der Gewerkschaft FAU in enger Zusammenarbeit mit der Belegschaft entworfen wurde. Trotz täglicher Präsenz der Gewerkschaft vor dem und im Betrieb und einer regelrechten Flut von lokalen bis internationalen Protestschreiben an die Geschäftsleitung zeigt diese sich weiterhin stur. Stattdessen versucht sie momentan, Stellen an das Zweitunternehmen der Geschäftsführer (Kino und Konzerte GmbH) auszugliedern, wodurch die offizielle Belegschaftszahl sinken und die Einflussmöglichkeiten des Betriebsrates weiter beschnitten würden.

Max Stirner: Studienausgabe

Max Stirner: Studienausgabe

stirnerVom heimlichen Hit zum Klassiker

Das Werk „Der Einzige und sein Eigentum“ des 1806 in Bayreuth geborenen Philosophen Johann Caspar Schmidt, der  unter dem Pseudonym Max Stirner schrieb, ist längst vom „heimlichen Hit“ (Bernd A. Laska) zum anerkannten Klassiker der politischen Philosophie avanciert. Der bedächtige Schrankenhasser, wie ihn seine Zeitgenossen Friedrich Engels und Edgar Bauer nannten, hat einen wichtigen Beitrag zur europäischen Geistesgeschichte geleistet, obwohl er meistens nur auf jenes Hauptwerk reduziert wird. Seine Philosophie hat ebenso Künstler (Marcel Duchamp), Literaten (Ernst Jünger, B. Traven, John Henry Mackay) und Pädagogen (Rudolf Steiner) zumindest zeitweise stark beeinflußt. Seit ein paar Jahren ist auch wieder ein verstärktes öffentliches und wissenschaftliches Interesse an jenem schwerverdaulichen Philosophen zu verzeichnen, der wie kein zweiter die Individualität in den Mittelpunkt seiner Weltanschauung rückte.

Quantensingularität

Quantensingularität

nachtgeschwisterVon den Grenzen der (deutschen) Sprache

Natascha Wodins „Nachtgeschwister"
ist das erste Buch seit Langem, an dem ich, nachdem ich es aus der
Schutzfolie schälte, erst einmal gerochen habe. Ganz sicher
war das weder publizistische Absicht, noch ist es kulturkritisch von
Belang, dass ich den spezifischen Geruch frisch gedruckter Bücher
liebe; jenen typischen Geruch, den moderne Printmethoden mittlerweile
so selten gemacht haben. Aber die Tatsache, dass ich zuerst an dem
Buch roch, einem wortlosen, instinktiven Sinn zuerst nachging, legte
sich vor die Besprechung von „Nachtgeschwister" wie ein Omen.

In diesem Buch erzählt die Autorin von
„Die gläserne Stadt", „Erfindung einer Liebe" und „Einmal
lebte ich" die, eindeutig autobiografische, deutsch-deutsche
Geschichte eines langen und qualvollen Scheiterns zweier Menschen an
sich selbst und vor allem des Scheiterns an ihrer Beziehung
zueinander.

Call for Papers

Call for Papers

erophil-logo CfP:
Erotikliteratur – quo vadis?

  •  Veranstalter:
    Dipl.-Pol. Maurice Schuhmann, erophil – Leselust aus Leidenschaft
    24.10.2009, Berlin
  •  Deadline: 14. Juli 2009

 Im
Rahmen des ersten internationalen Festivals für Erotikliteratur in
Berlin „erophil" wird am 24. Oktober 2009 in
Nachbarschaftszentrum Urbandstraße (Berlin-Neukölln) eine
Fachtagung unter dem Titel „Erotikliteratur – quo vadis?"
stattfinden.

 Das
Angebot zielt auf einen interdisziplinären Austausch von
LiteraturwissenschaftlerInnen, SoziologInnen, WissenschaftlerInnen
aus den Bereichen Queer- und Genderstudies sowie VerlegerInnen und
AutorInnen ab.

 Der
Veranstaltungsort ist daher auch bewußt so gewählt, daß er aus dem
gängigen akademischen Kontext herausfällt und eine die Diskussion
der unterschiedlichen Genres fördernde Atmosphäre bietet und auch
die Schwellenangst von BesucherInnen minimiert.

Leichenfledderei

Leichenfledderei

zeyerOder: Die Gehilfen der Totgesagten
leben länger

Das ist schon ein starkes Stück, was
Herr Zeyer uns da auftischt. Nicht ob des Inhalts. Den kannten wir
ohnehin schon. Will sagen: Wussten es. Oder vermuteten es zumindest:
Den ignoranten Bankern, nicht einmal jenen aus der Schweiz, ist
wirklich nicht zu trauen. Aus der Bankenwelt rumorte das schon lange,
sozusagen als offenes Geheimnis die Runde machend.

Pauschal sozusagen. „Alles
Verbrecher" tönte ein Freund aus der Schweiz schon vor fünf
Jahren ins Telefon, „glaubs mir, ich weiß, wovon ich rede". Herr
Zeyer weiß es auch, hat er doch über Jahre für diese Leute die
Kommunikationsarbeit gemacht, oder um es deutlich zu sagen: Den
Moloch in schöne, bunte Wortpräsentpäckchen geschnürt, mit feinem
Schleifchen dran. Nun, nach dem großen Crash, mitten im (allseits
erwarteten) Heraufdämmern der großen Krise, hat Herr Zeyer ein Buch
geschrieben

Kurze Nächte

Kurze Nächte

Falscher Untertitel? „… und belanglose Sexgeschichten" – möchte man gerne als Untertitel einfügen. Trotz eines Plots, der eine etwas anders als gewohnte Perspektive verspricht – nämlich aus der Sicht einer arbeitslosen alleinerziehenden Mutter, verfällt die Erzählung in die Belanglosigkeit des Genres herab. Die Erzählerin Eva durchlebt eine mehr oder weniger auf dem Niveau von gängigen […]